Marketing:"Besonders gute Schlaffähigkeiten" gesucht

Lesezeit: 2 min

Marketing: Schlafend Geld verdienen: Für viele ein Traum.

Schlafend Geld verdienen: Für viele ein Traum.

(Foto: Me Lukashevich/imago images)

Mit der Idee, eine Matratze online zu bestellen und zu Hause zu testen, ist das Start-up Casper berühmt geworden. Jetzt eröffnet es in den USA Läden - und braucht professionelle Schläfer.

Von Lea Hampel

"Teamfähigkeit" und "Flexibilität" sind die üblichen Worte, wenn Arbeitgeber versuchen, Bewerbern Erwartungen blümerant zu vermitteln. "Besonders gute Schlaffähigkeiten" wiederum stand vermutlich nie in einer Anzeige - bis vor kurzem. "Sich fürs Schlafen bezahlen lassen" lautete der Slogan der dazugehörigen Anzeige und die Idee war, dass Menschen gegen Geld in Läden des Unternehmens Casper schlafen.

Nun wirft das einige Fragen auf. "Besonders gute Schlaffähigkeiten" steht in Sachen Schwammigkeit herkömmlichen Jobanzeigen in nichts nach. Kann man diese Eigenschaft Eltern nachsagen, die fünf Mal in der Nacht neu einschlafen können, nachdem sie gewickelt, rumgetragen, Milch zubereitet haben? Oder den dazugehörigen Babys, die auch während sie noch essend am Tisch sitzen oder auf dem Bauch mit erhobenem Po im Bett kniend schlummern? Oder sind ältere Menschen gute Schläfer, weil sie "viele Jahre Praxiserfahrung" in die Bewerbung schreiben könnten?

Wie undefiniert der Begriff ist, zeigt sich in den Kommentaren zur Anzeige. "Ich wäre perfekt, weil ich eine Schlafstörung und exzessive Tagschläfrigkeit habe", so ein Nutzer, "Ich wurde schlafend geboren, lebe schlafend und mein Traum ist, schlafend Geld zu verdienen" ein anderer. Dass die Meinungen auseinander gehen, ist logisch: Schlaf ist ein emotionales Thema, erst recht in Verbindung mit Konsum. Boxspring oder Futon, eine Bettdecke oder zwei, eine Matratze oder zwei, Kissen oder nicht, daran sind schon Ehen zumindest angebröckelt.

Der Hintergrund der Anzeige dürfte ein simpler sein: Die Idee, mit der das Unternehmen im Jahr 2014 berühmt geworden ist, eine Matratze online zu bestellen und 100 Tage zu Hause darauf alles zu tun, was einem einfällt, ohne sie behalten zu müssen, ist nicht falsch. Wie man eine Matratze empfindet, verändert sich mit der Körperwärme, der Lattenrost ist entscheidend und dass man beim Probeliegen im Möbelhaus seine Kleidung inklusive Gürtel und Schuhe anbehält, stört den Komfort. Aber daheim Probeschlafen kann man mittlerweile auf den Matratzen vieler Hersteller. Und selbst, wo diese Garantie nicht gilt, garantiert ein Urteil des BGH zwei Wochen Zeit, sich gegen die Matratze zu entscheiden.

Laut Washington Post ist die Kampagne entstanden, weil die Gründer von Casper unterschätzt haben, wie wichtig Menschen das Probeliegen auf verschiedenen Matratzen ist - und nun in den USA viele Läden eröffnen. Das Unternehmen hat dafür den weit verbreiteten Kindheitstraum genutzt, in echten Läden zu schlafen. Einst hatte Ikea sogar in einer Kooperation mit einer Vermietungsplattform eingeladen, in einer Filiale in Sydney zu übernachten; vor sechs Jahren haben zwei Belgier den Trend geschaffen, in Filialen des Möbelhauses illegal zu übernachten, nachdem sie ein Video ihrer Nacht veröffentlicht hatten. Und fast neidisch war die Berichterstattung vergangenen Winter, als 31 wegen eines Schneesturms eingesperrte Menschen in einem Ikea in Dänemark schlafen mussten. Dieselben Sehnsüchte bedingen vermutlich, dass ein Spielwarenladen in Hannover Männernächte in seinen Geschäftsräumen anbietet.

Die eigentliche Frage an der Anzeige ist, was es heißt, auch "an unerwarteten Orten in der Welt" übernachten zu müssen. Aber in dieser Hinsicht ist es dann doch ein ganz gewöhnlicher, nur bedingt planbarer Job - auch wenn in einer Standardanzeige dafür vermutlich stehen würde: "hohe Reisebereitschaft".

Zur SZ-Startseite

SZ PlusEnergieversorgung
:So funktioniert die neue Gasumlage

Die Höhe der Gasumlage steht fest: 2,4 Cent mehr pro Kilowattstunde müssen Industrie und Haushalte ab 1. Oktober zahlen. Was bedeutet das für einen Durchschnittshaushalt? Und kann die Umlage noch steigen? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB