bedeckt München 20°

Maschinenbauer Trumpf:Trumpf gegen Trump

TRUMPF Smart Factory

Große Show: Einweihung der sogenannten "Smart Factory" des deutschen Maschinenbauers Trumpf in Chicago. Die Fertigungsprozesse sind stark automatisiert.

(Foto: pr)

Die Chefin des deutschen Anlagenbauers Trumpf weiht eine neue Fabrik in Chicago ein und kritisiert die Politik des US-Präsidenten.

Nicola Leibinger-Kammüller legt alle Zurückhaltung ab und spricht Klartext. Auf die Frage, ob es zwischen ihrer Firma Trumpf und dem Namen des US-Präsidenten Donald Trump einen familiären Zusammenhang gibt, zischt die Geschäftsführerin des deutschen Maschinenbauers ins Mikrofon: "Wir haben zwar den ähnlichen Namen, sind aber glücklicherweise nicht verwandt." Ungewöhnliche Worte für eine Pressekonferenz mitten in den USA. Leibinger-Kammüller hat am Dienstag in Chicago ihre sogenannte Smart Factory eröffnet, dabei legte sie einen selbstbewussten Auftritt hin: Sie rief den "Aufbruch in ein neues Zeitalter der Produktion" aus.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Hamburg
Der Bunker von St. Pauli
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Schule und Erziehung
Ich war Waldorfschülerin
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"