Dieselskandal:Winterkorn-Prozess erst 2024, was für eine Farce

Martin Winterkorn

Martin Winterkorn sagt 2017 als Zeuge im Abgas-Untersuchungsausschuss des Bundestags aus. Auch dieser Auftritt beschäftigt die Juristen bis heute.

(Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa)

Welche Schuld trifft den Ex-VW-Chef im Dieselskandal? Diese wichtige Frage sollte das Gericht bald klären, wenn Winterkorn wieder halbwegs gesund ist - nicht erst in vielen Jahren.

Kommentar von Klaus Ott

Dafür, dass Martin Winterkorn gesundheitlich angeschlagen ist, kann niemand etwas. Keine Staatsanwältin, kein Richter, und auch sonst niemand in der Justiz. Der frühere Volkswagen-Chef muss nach früheren Operationen an der einen Hüfte nun auch seine andere in Ordnung bringen lassen. Das duldet keinen Aufschub. Winterkorn kann folglich nicht in der Braunschweiger Stadthalle erscheinen, wo im September der Prozess um die Abgasaffäre bei Volkswagen beginnen soll.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Brinkmann, Ciesek, Addo
SZ-Magazin
27 knifflige Alltags-Fragen an Deutschlands führende Corona-Expertinnen
Tag der offenen Tür in der Tesla Gigafactory
Autobranche
Eine fortwährende Respektlosigkeit namens Tesla
Finanzierung der Ampel-Pläne
Woher sollen die Milliarden kommen?
Dr. Mathias DOEPFNER, Döpfner, Vorstandsvorsitzender der Axel Springer SE, Portraet, Porträt, Portrait, Angeschnittenes
Springer-Verlag
Meister der erfundenen Gefahren
mann,pool,muskulös,selbstverliebt,selfie,männer,männlich,schwimmbad,schwimmbecken,swimming pool,swimmingpool,muskeln,fot
Psychologie
"Menschen mit narzisstischer Struktur sind sehr gut darin, Teams zu spalten"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB