bedeckt München

Wirecard-Skandal:Marsalek soll österreichische Verfassungsschützer bestochen haben

Wirecard_Flucht

Die Liste der Vorwürfe gegen den untergetauchten Wirecard-Vorstand Jan Marsalek wird immer länger.

(Foto: Imago-Images, Shutterstock)

Dringender Tatverdacht des Bundeskriminalamtes in Wien: Bundesbeamte sollen im Nebenjob für Wirecard die Zahlungsfähigkeit von Porno-Anbietern im Internet geprüft haben.

Von Oliver Das Gupta, Klaus Ott und Jörg Schmitt

Alles fing an mit Aktienmanipulation, dann Bilanzfälschung, schließlich kam der Milliardenbetrug hinzu - und seit vergangener Woche nun auch noch Schmiergeldverdacht. Die Liste der Vorwürfe gegen den untergetauchten Wirecard-Vorstand Jan Marsalek wird immer länger. Laut der am Samstag bekannt gewordenen Festnahmeanordnung der Wiener Staatsanwaltschaft gegen einen ehemaligen österreichischen Verfassungsschützer und einen weiteren Beschuldigten soll Marsalek Mitarbeiter des Bundesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) bestochen haben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Buchladen SHE SAID
NS-Zeit und Migranten
Das Erbe
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Debattenkultur
Wider das Gift kollektiver Identität
FIVB Beach volleyball Beachvolleyball World Championships Hamburg 2019 01 07 2019 Julia Sude GER; Karla Borger
Beachvolleyballerin Karla Borger
"Mir geht es doch gar nicht um diese Klamotte"
Mediziner in der Pandemie
Ärztin ohne Grenzen
Zur SZ-Startseite