Marlene Engelhorn:Wie diese Frau ihr Erbe von 25 Millionen Euro verteilen will

Marlene Engelhorn: Die Millionenerbin Marlene Engelhorn protestierte in Davos beim Weltwirtschaftsforum mit einem Plakat: "Besteuert die Reichen!".

Die Millionenerbin Marlene Engelhorn protestierte in Davos beim Weltwirtschaftsforum mit einem Plakat: "Besteuert die Reichen!".

(Foto: FABRICE COFFRINI/AFP)

BASF-Erbin Marlene Engelhorn will, dass zufällig ausgewählte Personen entscheiden, wer ihr Geld bekommt. Es ist ein Experiment, das es bisher noch nie gab.

Interview von Caspar Busse

Die Wienerin Marlene Engelhorn, 31, ist eine Nachfahrin von BASF-Gründer Friedrich Engelhorn. Von ihrer Großmutter Traudl hat sie deshalb ein ansehnliches Vermögen geerbt. Doch Engelhorn, die sich auch für die Initiative "Tax me now" engagiert, will die Erbschaft nicht. Sie ist fest entschlossen, 90 Prozent davon - etwa 25 Millionen Euro - an die Allgemeinheit weiterzugeben. Vererbte Vermögen dieser Größenordnung würden feudale Machtstrukturen zementieren, was die Demokratie gefährde, sagt sie. Für sich hat die streitbare Österreicherin jetzt einen Weg gefunden, der nach ihren Angaben weltweit einmalig ist und der Aufsehen erregt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusReden wir über Geld
:"Mit Geld Geld verdienen. Das Prinzip finde ich total scheiße"

Michel Ruge war Bodyguard, Bestsellerautor, Kiezkind. Ein Gespräch über die Kunst des Einladens, den emotionalen Wert einer Rolex und die Gründe, warum seine Tochter nie etwas erben wird.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: