Buchhandel:"Bücher sind quasi notwendige Produkte"

Buchhandel: Markus Dohle, 52, stammt aus Arnsberg im Sauerland, hat Wirtschaftsingenieurwesen in Karlsruhe studiert und fing 1994 bei Bertelsmann in Gütersloh an. 2008 wurde er überraschend Chef von Random House.

Markus Dohle, 52, stammt aus Arnsberg im Sauerland, hat Wirtschaftsingenieurwesen in Karlsruhe studiert und fing 1994 bei Bertelsmann in Gütersloh an. 2008 wurde er überraschend Chef von Random House.

(Foto: oh)

Als Chef von Penguin Random House gehört Markus Dohle zu den Mächtigen in der Buchbranche. Ein Gespräch über große und kleine Verlage in der Coronakrise und die Frage, wie es ist, die Biografien von Barack und Michelle Obama herauszugeben.

Interview von Caspar Busse

Er gehört zu den Mächtigen in der Buchbranche: Markus Dohle, 52, ist Chef von Penguin Random House, dem mit Abstand größten Buchverlag der Welt, mit rund 10 000 Mitarbeitern und 15 000 Neuerscheinungen im Jahr. Verlegt werden Erfolgsautoren wie John Grisham, Salman Rushdie, Nick Hornby oder Margaret Atwood. Dohle führt das Interview von zu Hause aus in einem New Yorker Vorort. Die Verlagsbüros in Manhattan sind noch immer geschlossen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Utting: Coach für Schönste Ordnung: Gunda Borgeest
Ordnung
"Scham ist ein großes Thema beim Aufräumen"
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
LGBT Lesbian couple love moments happiness concept; liebe freundschaft
Freundschaft und Liebe
"Ich bin mir sicher, dass das die stabileren Beziehungen sind"
Politischer Frühschoppen auf Volksfest Gillamoos - Freie Wähler
Hubert Aiwanger
Der Querfeldeinminister
Lena Meyer Landrut; Lena Mayer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
"Eine ständige Faust ins Gesicht"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB