bedeckt München

Buchhandel:"Bücher sind quasi notwendige Produkte"

Markus Dohle, 52, stammt aus Arnsberg im Sauerland, hat Wirtschaftsingenieurwesen in Karlsruhe studiert und fing 1994 bei Bertelsmann in Gütersloh an. 2008 wurde er überraschend Chef von Random House.

(Foto: oh)

Als Chef von Penguin Random House gehört Markus Dohle zu den Mächtigen in der Buchbranche. Ein Gespräch über große und kleine Verlage in der Coronakrise und die Frage, wie es ist, die Biografien von Barack und Michelle Obama herauszugeben.

Interview von Caspar Busse

Er gehört zu den Mächtigen in der Buchbranche: Markus Dohle, 52, ist Chef von Penguin Random House, dem mit Abstand größten Buchverlag der Welt, mit rund 10 000 Mitarbeitern und 15 000 Neuerscheinungen im Jahr. Verlegt werden Erfolgsautoren wie John Grisham, Salman Rushdie, Nick Hornby oder Margaret Atwood. Dohle führt das Interview von zu Hause aus in einem New Yorker Vorort. Die Verlagsbüros in Manhattan sind noch immer geschlossen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
U.S. President Trump speaks to reporters about stock market gains at the White House in Washington
USA
Die letzten Tage
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Gefährlicher Irrtum
Schule: Klasse eines Gymnasiums in Marktoberdorf während der Corona-Pandemie
Corona-Studie
Pandemietreiber Schule?
Discofox
Tanzen mit Stiel
Zur SZ-Startseite