MAN-Chef Andreas Tostmann:"Es gibt überhaupt keinen Grund, Angst zu haben"

MAN - Andreas Tostmann

"Ich kenne und schätze Christian Levin als kompetenten und erfahrenen Manager": Andreas Tostmann, MAN-Vorstandschef.

(Foto: Daniel Karmann/dpa)

Andreas Tostmann erklärt im Interview, wie viele MAN-Lkws 2030 elektrisch fahren werden, wie der Job des Lastwagenfahrers attraktiver werden kann und was er davon hält, dass Scania-Chef Levin jetzt sein Chef ist.

Interview von Thomas Fromm

Als der langjährige VW-Manager Andreas Tostmann vor mehr als einem Jahr zu den Lkws wechselte und MAN-Chef wurde, da fragten sich viele überrascht: Kann der auch 40-Tonner? Ausgerechnet MAN, wo seit Jahren immer wieder umgebaut und gespart wird. Und ausgerechnet in diesen turbulenten Zeiten, in denen bei der VW-Lkw-Holding Traton, zu der MAN und der schwedische Schwesterkonzern Scania gehören, alles in Bewegung ist. Als neulich der Scania-Chef Christian Levin überraschend zum Traton-Chef und damit de facto zum Vorgesetzten Tostmanns gekürt wurde, konnte man dies durchaus als Ansage verstehen: Die Schweden wollen jetzt in München durchgreifen. Ist der MAN-Chef jetzt entmachtet? An einem verregneten Oktobernachmittag sitzt Tostmann sehr selbstsicher in seinem Büro. Ob er mit weiteren Turbulenzen rechne? Nein, er rechne mit Ruhe.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Streit um Grundrente
Ampel-Koalition
So bleibt die Rente nicht sicher
Vintage couple hugs and laughing; alles liebe
Hormone
"Die Liebe ist eine Naturgewalt, der wir uns nicht entgegenstellen können"
Silhouette of a female holding a analog megaphone.
Corona
Gepflegt ausrasten
Roland Schulz Tornado
SZ-Magazin
Waffenstillstand
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB