Biontech:Erst Corona, nun Malaria

Biontech: Gefahr durch Malaria: Ein krankes Kind unter einem Moskito-Netz in einem Krankenhaus in Abidjan, Côte d'Ivoire, früher Elfenbeinküste genannt.

Gefahr durch Malaria: Ein krankes Kind unter einem Moskito-Netz in einem Krankenhaus in Abidjan, Côte d'Ivoire, früher Elfenbeinküste genannt.

(Foto: SIA KAMBOU/AFP)

Das Mainzer Unternehmen hat in Rekordzeit einen Impfstoff gegen Covid-19 zur Zulassung gebracht. Jetzt will Biontech ein Serum gegen Malaria entwickeln. Warum der Kampf gegen die Tropenkrankheit bisher so schleppend verlief.

Von Elisabeth Dostert

Der Impfstoff gegen das Coronavirus hat das Mainzer Unternehmen Biontech berühmt gemacht. Der nächste Kampf wird schwieriger, weil der Feind tückischer ist: Es geht um Malaria, an der Krankheit sterben jährlich immer noch mehrere Hunderttausend Menschen. Biontech will einen "sicheren, hochwirksamen, gut verträglichen Impfstoff" gegen Malaria mit einer "länger anhaltenden Immunität" - so ähnlich fing auch die Geschichte des Corona-Impfstoffs an. Zum Einsatz kommt die gleiche Technologie: mRNA. Der Start klinischer Studien sei für Ende 2022 geplant.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Christian Democrats (CDU) React To Election Results
CDU/CSU
Ein Absturz, redlich verdient
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Jeroboam of 1990 DRC Romanee-Conti is shown at news conference ahead of Acker Merrall & Condit wine auction in Hong Kong
Weinpreise
Was darf Wein kosten?
Jörg Duschmalé
Pharmakonzern Roche
"Auch die Familie spürt negative Ereignisse"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB