Affäre Liechtenstein: Klaus Zumwinkel, 65

Er war Manager des Jahres 2003, er hatte ein Bundesverdienstkreuz und einen Verdienstorden aus Nordrhein-Westfalen: Klaus Zumwinkel war als Chef der Deutschen Post geachtet, inszenierte sich gerne als moralische Instanz. Doch als die Ermittler an einem frühen Morgen im Februar 2008 Zumwinkels private Villa durchsuchten, stürzte das Denkmal: Zumwinkel hatte Millionenbeträge am deutschen Fiskus vorbei auf seine Konten in Liechtenstein transferiert. Weil er ein umfassendes Geständnis ablegte, ließen die Richter Milde walten: Im Januar 2009 wurde Zumwinkel vom Landgericht Bochum zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt.

Foto: AP

29. Juni 2009, 14:412009-06-29 14:41:00 ©