Luxusuhren:Ist die Rolex-Blase geplatzt?

Lesezeit: 4 min

Luxusuhren: In der Pandemie ein begehrtes Gut: Luxusuhren, hier zu sehen auf der Fachmesse Baselworld.

In der Pandemie ein begehrtes Gut: Luxusuhren, hier zu sehen auf der Fachmesse Baselworld.

(Foto: FABRICE COFFRINI/AFP)

Die Preise für Luxusuhren stiegen in der Pandemie auf Rekordhöhen - nun brechen sie ein. Was dahintersteckt und wieso Sammler trotzdem frohlocken.

Von Benjamin Emonts

Dem Uhrenexperten Gisbert L. Brunner war die Sache von Anfang an nicht geheuer. Die Preise für gebrauchte Luxusuhren waren in der Pandemie gestiegen und gestiegen, die Nachfrage schien kein Ende zu nehmen. Brunner, der seit Mitte der Sechzigerjahre Armbanduhren sammelt, mehrere Bücher über die Uhrenbranche geschrieben hat und als einer ihrer besten Kenner gilt, sah die Entwicklung kritisch. Statt echter Uhrenliebhaber kamen fast nur noch Spekulanten und Investoren zum Zug. "Das tut mir in der Seele weh", sagte Brunner.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Photovoltaik
Was Mini-Kraftwerke auf dem Balkon bringen
Loving couple sleeping together; kein sex
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Esther Perel
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Proteste im Iran: Demonstration gegen Kopftuchzwang
Proteste in Iran
"Unser größtes Problem ist die Gender-Apartheid"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB