Modeindustrie:Der sagenhafte Erfolg von Zegna und anderen Luxuslabels

Lesezeit: 4 min

Modeindustrie: Weiche Stoffe für harte Zeiten: Modenschau von Ermenogildo Zegna im Sommer 2021.

Weiche Stoffe für harte Zeiten: Modenschau von Ermenogildo Zegna im Sommer 2021.

(Foto: Zegna)

Bequem statt förmlich, Kaschmir statt Blazer: Italiens luxuriöse Modelabels haben sich auf das Coronavirus eingestellt und boomen. Warum ausgerechnet Edelmarken in der Pandemie so gut laufen.

Von Ulrike Sauer, Rom

Was soll ich anziehen? Die Frage plagt viele vor einem wichtigen Termin. Für Gildo Zegna ist sie am vergangenen Montag von besonderer Relevanz gewesen. Denn man fragte sich natürlich: Was trägt ein italienischer Herrenschneider, wenn er das 111 Jahre alte Familienunternehmen in New York an die Börse bringt? Werden seine Maßanzüge aus feinem Tuch in der Pandemie nun sogar an der Wall Street irgendwie alt aussehen? Nadelstreifen und Krawatte? Ach wo! Zegna tritt locker in einer Ton-in-Ton-Kombination aus grauem Rolli und lässigem, watteweichen Overshirt in Kaschmir auf die Börsenempore und läutet frohgemut die Glocke zum Handelsstart.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Binge
Gesundheit
»Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet«
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Verunglückte Extremsportlerin Nelson
Drama um die stille Anführerin
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB