Luxemburg Steuervorteil? Aber nicht doch

Illustration: Stefan Dimitrov

Illustration: Stefan Dimitrov

(Foto: )

Deutsche Konzerne geben viele Gründe an, warum sie in Luxemburg Firmen gründen. Steueroptimierung ist nicht dabei. Vier Beispiele, wie Firmen ihre Abgabenlast drücken.

Von Mauritius Much und Jan Willmroth, Frankfurt/München

Im Herbst 2003 hat Theo Müller genug. Von "Steuerirrsinn" spricht er im Interview mit dem Spiegel und legt nach: "Ich werde enteignet, beraubt, nennen Sie es, wie Sie wollen." Grund für den Zorn des Molkerei-Milliardärs mit Marken wie Müller-Milch und Weihenstephan ist die Erbschaftssteuer von 30 Prozent in Deutschland. Sollte er sterben, müssten seine Nachkommen rund 200 Millionen Euro zahlen - der Unternehmer zieht samt Familie von seinem Heimatdorf südwestlich von Augsburg an den Zürichsee. Dort kennt man keine Erbschafts- ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Paradise Papers Asozial? Egal!

Paradise Papers

Asozial? Egal!

Apple, Nike, Amazon und Co. verhöhnen durch Steuertricks nicht "den Staat". Sondern uns, ihre Kunden. Das ist nicht nur mies - es gefährdet das Gemeinwohl.   Von Frederik Obermaier, Bastian Obermayer und Nicolas Richter