bedeckt München

Luftverkehr - Schönefeld:Woidke zu BER: Augenhöhe mit Frankfurt und München erreichen

BER
Lütke-Daldrup (M), Woidke (2.v.l.), Müller (r) und Scheuer (l). Foto: Tobias Schwarz/POOL/AFP/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Schönefeld (dpa) - Am neuen Hauptstadtflughafen BER sind aus Sicht des brandenburgischen Ministerpräsidenten Dietmar Woidke (SPD) mehr Interkontinentalverbindungen notwendig. "Wir brauchen die Augenhöhe mit den Flughäfen Frankfurt am Main und München", sagte Woidke bei der Eröffnung des Willy-Brandt-Flughafens am Samstag. Der Start sei ein Zeichen des Optimismus in der Corona-Krise.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) sagte: "Dieser Flughafen ist auch ein Stück weit Wiedervereinigung und Nachwendegeschichte." Müller erinnerte an die die zahllosen Probleme in der 14-jährigen Baugeschichte des Terminals. "Es gab in den vergangenen Jahren Tage, die waren zum Verzweifeln."

Am 8. November schließt der Flughafen Tegel zugunsten des BER. "Ich weiß, wie vielen Menschen das Herz blutet, wenn Tegel schließt", sagte Müller. "Aber er ist kein Flughafen der Zukunft."

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite