bedeckt München 20°

Flugverkehr:Lufthansa hofft auf ein bisschen Auftrieb

Jahreswechsel

Von neun Millionen Passagieren im Monat auf 241 000: Die Lufthansa musste im Frühjahr einen beispiellosen Einbruch verkraften. Erholt hat sich der Flugverkehr seither nur mäßig - geparkte Maschinen auf den Flughafen in Frankfurt.

(Foto: Frank Rumpenhorst/dpa)

Im Rekordtempo hat die Lufthansa Zehntausende Arbeitsplätze abgebaut. Doch ob das reicht, hängt von etwas ganz anderem ab.

Von Jens Flottau

Schon vor Monaten, als von Impfstoffen und anderen, irgendwie positiven Nachrichten nicht die Rede sein konnte, hatte Lufthansa-Chef Carsten Spohr das Gefühl, ein Ziel vorgeben zu müssen. Es bestand aus einer Zahl: 100 000. So viele Stellen will Spohr auf jeden Fall im Konzern erhalten, komme, was wolle. Es sei auch psychologisch und politisch wichtig, eine sechsstellige Zahl von Mitarbeitern zu erhalten, wie genau auch immer.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Markus Maria Profitlich
Reden wir über Geld
"Falsche Freunde haben mich viel Geld gekostet"
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Wirecard
Catch me if you can
Extremsportler
"Das ist dann der Bereich, wo es lebensgefährlich wird"
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zur SZ-Startseite