bedeckt München 17°

Airlines und Corona:Abschied vom Vielflieger-Leben

Raucher-Airline startet 2007 auf Strecke Düsseldorf - Tokio

Fluggäste in der First-Class der Lufthansa 1965. Erst in den 1990er-Jahren wurden Flugreisen für die breite Masse erschwinglich, der Wochenend-Trip nach New York, das Ferienhaus in Marrakesch.

(Foto: Lufthansa/dpa)

Die Welt war durch günstige Flüge klein und zugänglich geworden. Nun starten bei der Lufthansa gerade einmal so viele Flugzeuge wie zuletzt in den 1970er Jahren. Und nicht wenige stellen fest, dass ein Großteil ihrer Reisen unnötig war.

Von David Pfeifer

Das Wochenende in Paris, der Winterurlaub auf Bali, Liebe zwischen Städten, Ländern und Kontinenten. Die Großeltern kamen ein paar Tage eingeflogen, um die Enkel zu hüten, während die Eltern einen Wellness-Aufenthalt auf den Malediven einlegten. All das war möglich, weil es mehr und immer mehr Fluglinien zu geben schien, die einen günstig von A nach B brachten, manchmal auch nach F oder nach X. Die Welt war klein und zugänglich geworden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Europe, Italy, Amalfi Coast, Positano Beach at twilight (Rob Tilley / DanitaDelimont.com); Positano
Urlaub in Italien
Strand in Sicht
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Zur SZ-Startseite