Lufthansa:Friedenspflicht für Piloten

Lufthansa-Passagiere müssen bis Mitte 2023 keine Pilotenstreiks befürchten. Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) und die Fluggesellschaft einigten sich auf Gehaltserhöhungen und eine Friedenspflicht bis zum 30. Juni, wie beide Seiten mitteilten. Bis dahin wolle man offene Themen ohne Zeitdruck verhandeln, so die VC. Die Cockpit-Crews erhalten in zwei Stufen - rückwirkend zum 1. August 2022 sowie am 1. April 2023 - eine Erhöhung der monatlichen Grundvergütung von je 490 Euro. Vor allem die Einstiegsgehälter profitierten, so die Lufthansa. Ein Berufseinsteiger bekomme als Copilot rund 20 Prozent mehr, ein Kapitän in der Endstufe plus 5,5 Prozent. Anfang September hatte die Lufthansa wegen eines eintägigen Streiks der Piloten fast alle Flüge streichen müssen, sodass 130 000 Fluggäste nicht reisen konnten. In der vorigen Woche war ein geplanter Ausstand nach Verhandlungsfortschritten abgesagt worden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema