bedeckt München 12°

Die Seite Drei über Lufthansa:Ein Mythos am Boden

FILE PHOTO: The first Lufthansa flight to Greece after a nationwide coronavirus lockdown arrives in Athens

Der erste Flug nach dem Lockdown nach Griechenland bei der Ankunft in Athen.

(Foto: REUTERS)

Die Lufthansa war ein Symbol für Aufschwung und Fortschritt. Nun fliegt sie aus dem Dax und braucht Staatshilfe. Tausende Arbeitsplätze sind in Gefahr. Wird der Konzern je wieder abheben?

Von Roman Deininger und Jens Flottau

Die Lage ist ernst, das merkt man schon, da hat man das "Flight Operations Center", die Zentrale der Lufthansa am Münchner Flughafen, noch gar nicht richtig betreten. Die Mitarbeiterin am Empfang grüßt ganz herzlich, als ihr Blick zur Seite wandert, durch die Glasfront nach draußen. Sie ist eine erwachsene Frau, aber sie klingt jetzt eher wie ein kleines Mädchen, das drüben am Besucherhügel mit einem Fernglas den Himmel absucht. "Da fliegt eine!", ruft sie. Und tatsächlich: Eine Maschine schwebt zur Landung ein, was bei allen drei Lufthansa-Mitarbeitern im Raum ehrliche Begeisterung auslöst.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wolfgang Clement
Zum Tod von Wolfgang Clement
Leidenschaftlich unbeugsam
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Catcall
Sexuelle Belästigung
Bis hierhin und nicht weiter
kostenloses Pressebild Sören Hartmann (c) DER Touristik
Reisen und Corona
"Nicht das Reisen ist das Problem"
Zur SZ-Startseite