Luftfahrt:Easyjet reduziert Kapazität

Der britische Billigflieger Easyjet senkt aufgrund der Coronavirus-Variante Omikron und ihrer ersten Auswirkungen auf der Kurzstrecke seine geplante Kapazität im laufenden Quartal. So plant der Ryanair-Konkurrent jetzt nur noch mit einer Kapazität von 65 Prozent des Geschäftsjahres 2018/19, das noch nicht von der Pandemie betroffen war. Im Oktober hatte Easyjet noch angekündigt, diese auf 70 Prozent aufzustocken. Dieser Wert soll jetzt im zweiten Quartal erreicht werden. Mit Blick auf die zweite Hälfte des Geschäftsjahres geht Unternehmenschef Johan Lundgren davon aus, dass die Kapazitäten im kommenden Sommer, also dem vierten Geschäftsquartal, nahe dem Vor-Corona-Niveau liegen werden. Easyjet erwirtschaftete im vergangenen Geschäftsjahr einen Vorsteuerverlust von 1,14 Milliarden britischen Pfund, also umgerechnet 1,34 Milliarden Euro. Damit fiel das Minus im Rahmen der vom Unternehmen in Aussicht gestellten Spanne aus.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB