Luckin Coffee Kaffee-Kette geht an die Börse

Der schnell wachsende chinesische Starbucks-Rivale Luckin Coffee hat nach eigenen Angaben einen Börsengang bei der US-Börsenaufsicht SEC beantragt. Das Emissionsvolumen und die Zahl der auszugebenden Aktien blieben zunächst unklar. Den bei der SEC hinterlegten Daten zufolge soll das Volumen 100 Millionen Dollar betragen, es dürfte sich bei dieser Zahl aber um einen Platzhalter handeln. Die Agentur Reuters erfuhr von Insidern, dass das Start-up, das Verluste macht, bei der im Mai geplanten Börsennotierung 500 bis 800 Millionen Dollar einsammeln könnte. Das wäre in diesem Jahr der bislang größte Börsengang eines chinesischen Unternehmens in den USA. Der Börsenwert von Luckin Coffee könnte sich auf vier bis fünf Milliarden Dollar belaufen. Credit Suisse und Morgan Stanley sollen den Börsengang organisieren.