bedeckt München 11°

Börsenhandel:Der letzte Schrei aus London

Trading Session At The London Metals Exchange

Schreihälse im Ring: Szene von der Londoner Metallbörse. Auf den Ledersofas nehmen stets die erfahrensten Händler Platz, aufstehen ist eigentlich verboten.

(Foto: Simon Dawson/Bloomberg)

An der Londoner Metallbörse wurde bis vor Kurzem noch gebrüllt und gefuchtelt. Das könnte bald vorbei sein - nach 144 Jahren.

Von Victor Gojdka, Frankfurt

Manchmal wurde es für Lothar Krumbügel kurz vor dem Ende noch einmal richtig rasant. Wenn eigentlich bloß noch Sekunden verblieben, um den Preis für Kupfer festzusetzen. Wenn scheinbar alles feststand - und dann doch noch jemand mit einem Großverkauf die Metallbörse schockte. "Ich hatte manchmal drei offene Telefonleitungen", erzählt Krumbügel, so viel wie möglich wollte der Geschäftsführer eines Handelshauses für Metall vom Geschrei der Londoner Metallbörse mitbekommen. Ein Geschrei, das bald verstummen könnte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
USA
Er ist wieder da
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Zur SZ-Startseite