Patrick Odier:"Heute kann man sagen, dass Banken Teil der Lösung sind"

Lesezeit: 9 min

Pressefoto Patrick Odier

Familienbusiness: Patrick Odier führt die Genfer Privatbank Lombard Odier in der sechsten Generation.

(Foto: Georges Cabrera/Lombard Odier)

Patrick Odier ist Chef einer Schweizer Privatbank und steht mit seinem Namen für verantwortungsvolle Vermögensverwaltung. Ein Gespräch über nachhaltige Anlageoptionen und die Aufgabe, Regierungen, NGOs und den Privatsektor an einen Tisch zu bringen.

Von Katharina Wetzel

Patrick Odier, Senior Partner der Genfer Privatbank Lombard Odier, gibt zu, dass es in der Finanzindustrie bei dem Thema Nachhaltigkeit noch Schwierigkeiten gibt. Im Gespräch sagt Odier, warum er bei grünen Bonds konkrete Gefahren für Greenwashing sieht und wie die Branche bei Fondsprodukten künftig mehr Transparenz erreichen kann. Odier ist in verschiedenen Stiftungen und wohltätigen Organisationen engagiert und Präsident der Vereinigung Swiss Sustainable Finance. Ende 2022 wird der 65-Jährige sein Amt an der Spitze von Lombard Odier an Hubert Keller übergeben. Damit verliert das 225 Jahre alte Institut den einzigen geschäftsführenden Teilhaber in dem sechs-köpfigen Partner-Gremium, der noch den Namen der Bank trägt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Sportmedizin
Fit in vier Sekunden
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Bondarjew im Videointerview: "Ich begann plötzlich zu verstehen, dass ich Dinge nicht tun wollte, dass sie völlig dem widersprachen, was ich fühlte."
Zurückgetretener UN-Diplomat Bondarjew
"Putin kann sich nehmen, was er will"
Altkanzler
Schröders Rückzug kann ein schlechtes Zeichen sein
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB