Logistik:Keinen Bock auf den Bock

Stellplatz verzweifelt gesucht - Fernfahrer schlafen gefährlich

Viele Lkw-Fahrer gehen in den nächsten Jahren in Rente, Nachwuchs gibt es zu wenig: Viele Junge gehen lieber in die Industrie, wo die Jobs besser bezahlt sind und die Arbeitszeit besser planbar ist.

(Foto: Michael Reichel/dpa)

Brexit-Verhältnisse? Leere Regale? Das könnte bald auch in Deutschland drohen, sagen Spediteure. Denn auch hier fehlen Tausende Lkw-Fahrer.

Von Thomas Fromm, Landau

Es ist nicht so, dass niemand wüsste, dass die Spedition Niedermaier aus Landau an der Isar schon seit einiger Zeit Lkw-Fahrer sucht. Gleich hinter der Landstraße, kurz vor dem Fuhrpark, hat das Transportunternehmen ein großes Schild an den Straßenrand gestellt. Ein Stellenangebot, mitten hinein in die niederbayerische Landschaft. Gesucht werden: Büromitarbeiter, Lagerarbeiter und Kraftfahrer. Seit über einem Monat steht das Schild jetzt schon hier.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Gedenken an Nazi-Opfer
Hamburgs verschwundener Stolperstein
Vintage couple hugs and laughing; alles liebe
Hormone
"Die Liebe ist eine Naturgewalt, der wir uns nicht entgegenstellen können"
Formel 1 - GP Spanien - Dietrich Mateschitz
Unternehmer Dietrich Mateschitz
Milliardär, Medienmogul, nicht verfügbar
SZ-Magazin
SZ-Magazin
»Der Vatikan will das nicht kommunizieren«
Polizeiruf 110 "Hermann"
Polizeiruf 110
Fast wie im richtigen Leben
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB