bedeckt München
vgwortpixel

Lieferessen:"Wir sind eine Art Super-Prime Amazon"

Niklas Östberg kocht selbst nicht besonders gerne.

(Foto: oh)

Niklas Östberg, Chef des Lieferdienstes Delivery Hero, spricht über die Konkurrenz im Onlinegeschäft, die Arbeitsbedingungen seiner Radler und seine Essgewohnheiten.

Im ehemaligen Fernsprechamt in Berlin-Mitte wurden früher die Telefongespräche vermittelt. Heute hat hier der Essenslieferdienst Delivery Hero seinen Sitz, derzeit werden auf der Plattform etwa eine Million Essenbestellungen täglich in 40 Ländern weltweit getätigt. Niklas Östberg, 38, empfängt in Jeans und Turnschuhen, das Haar zurückgegelt. Gerade hat er verkündet, dass das Erreichen der Gewinnzone vertagt wird und man sich aus einigen Ländern zurückzieht, stattdessen wird mehr Geld in das Wachstum gesteckt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
So wird ein neuer Ort zur Heimat
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Digitale Privatsphäre
Wie wir uns verraten
Teaser image
Flugverkehr
Was an Flugschulen wirklich vor sich geht
Teaser image
Bürgerschaftswahl
Hamburgs erste Grüne
Zur SZ-Startseite