Bestell-Ökonomie:Wie die Zukunft der Lieferdienste aussieht

Lesezeit: 5 min

Bestell-Ökonomie: Die Corona-Pandemie hat die Nachfrage nach Lieferdiensten deutlich steigen lassen.

Die Corona-Pandemie hat die Nachfrage nach Lieferdiensten deutlich steigen lassen.

(Foto: Robert Michael/dpa)

Aus den Städten sind sie kaum mehr wegzudenken. Doch ob es die Gorillas und Lieferandos in ein paar Jahren noch gibt, ist offen. Drei Risiken und eine Chance warten auf die Anbieter.

Von Simon Groß

Vier Jahre nach Gründung ist der amerikanische Online-Lieferdienst Kozmo pleitegegangen. In mehreren Großstädten der USA lieferte Kozmo Supermarktartikel, Essen, Bücher und was man sonst noch kurzfristig gebrauchen kann binnen einer Stunde kostenlos an die Haustür. Kozmo - nie gehört? Das könnte daran liegen, dass das Unternehmen im April 2001 seine letzten Lieferungen aushändigte, also vor gut 20 Jahren. Die Idee, Kunden auf Knopfdruck mit Verbrauchsartikeln zu beliefern, ist demnach nicht so revolutionär, wie es manch Lieferdienst-Start-up von heute darstellt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Im Asia-Laden endlich das richtige kaufen
Essen und Trinken
Im Asia-Laden endlich das Richtige kaufen
Boy jumping from rock, 03.11.2016, Copyright: xJLPHx, model released, jumping,hobby,low angle view,danger,adventure,chil
Entwicklungspsychologie
"Um Mut zu entwickeln, brauchen Kinder zuallererst ein sicheres Fundament"
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
grüne flagge
Dating
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
nora tschirner
Kino
»Meine Depression war eine gesunde Reaktion auf ein krankes System«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB