Lieferdienste:Die Bequemlichkeit hat endlich ihren Preis

Lesezeit: 3 min

Lieferdienste: Nur wer groß genug ist, wird wohl langfristig auf dem Liefermarkt überleben. Getir will Gorillas übernehmen, arbeitet jetzt aber auch mit Lieferando zusammen.

Nur wer groß genug ist, wird wohl langfristig auf dem Liefermarkt überleben. Getir will Gorillas übernehmen, arbeitet jetzt aber auch mit Lieferando zusammen.

(Foto: Michael Kappeler/dpa)

Wer bei Schnell-Lieferdiensten bestellt, fördert die hässliche Seite des Kapitalismus. Doch es zeichnet sich ab, dass es weniger Anbieter geben wird und die Kosten für die Besteller steigen. Gut so!

Kommentar von Michael Kläsgen

Lieferando und Getir kooperieren europaweit - klingt nach einer langweiligen Unternehmensnachricht, ist es aber nicht. Im Grunde steckt da alles drin, was man über Lieferdienste wissen muss, wie sie funktionieren und wie ihre Zukunft aussehen wird. Die Nachricht gibt aber auch Anlass zur kritischen Selbstreflexion. Etwa darüber, welche Art des Kapitalismus man mit seinem Einkaufsverhalten befördert, wahrscheinlich ohne sich dessen bewusst zu sein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
We start living together; zusammenziehen
Liebe und Partnerschaft
»Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben«
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Zur SZ-Startseite