Discounter Bioland und Lidl verbünden sich

Lidl hat sich verpflichtet, nicht mit Billigpreisen für Bioland-Produkte zu werben, sondern mit Qualität.

(Foto: Akos Stiller/Bloomberg)
  • Lidl kooperiert mit Deutschlands größtem Ökoverband Bioland.
  • Bereits im November sollen die ersten Produkte mit dem Bioland-Siegel in den Läden liegen.
  • Profitieren sollen von den Vereinbarungen auch die deutschen Ökobauern.
Von Silvia Liebrich

Bioprodukte vom Discounter, das ist nicht jedermanns Sache. Vor allem treue Ökokäufer machen um Filialen der großen Billighändler nach wie vor einen Bogen. Der Neckarsulmer Händler Lidl möchte das nun ändern und kooperiert dafür mit Deutschlands größtem Ökoverband Bioland. Bereits im November sollen die ersten Produkte mit dem Bioland-Zeichen, etwa Äpfel und Kräuter, in den 3200 deutschen Läden liegen. "Ab Januar erfolgt die Umstellung nahezu aller Molkereiprodukte unserer Eigenmarke Bioorganic", sagte Jan Bock, Einkaufschef von Lidl Deutschland, am Donnerstag. Weitere Produkte werden nach seinen Angaben folgen.

Profitieren sollen von den Vereinbarungen auch die deutschen Ökobauern. "Wir wollen in Zukunft vor allem hochwertige heimische Bioware anbieten", betont der Lidl-Manager. Im Moment komme noch ein großer Teil aus dem Ausland. "Wir fangen mit 50 Produkten an und wollen, wo es möglich ist, auf Bioland umstellen." Der Discounter habe sich zudem verpflichtet, nicht mit Billigpreisen für Bioland-Produkte zu werben, sondern mit Qualität.

Heimische Biobauern könnten eher zum Zug kommen

Für deutsche Erzeuger könnten sich so neue Absatzchancen eröffnen. Denn die kommen bislang bei den Billigketten weniger zum Zug, weil Bioware aus anderen EU-Ländern, Nordafrika und anderen Regionen dieser Erde oft günstiger angeboten wird. Was auch daran liegt, dass diese Lieferanten in der Regel nur die Mindeststandards des EU-Ökosiegel erfüllen und damit billiger produzieren als etwa Bioland-Erzeuger, die strengere Umwelt- und Produktionsauflagen erfüllen müssen. "Regionale Produzenten werden durch die Kooperation mit Lidl gestärkt, das wollen auch die Verbraucher", meint Bioland-Chef Jan Plagge.

Tatsächlich wächst die Nachfrage nach Bioprodukten seit Jahren. Fast drei Viertel der deutschen Konsumenten wünscht sich laut einer Umfrage der Beratungsfirma Mintel eine noch größere Auswahl an Biolebensmitteln an ihrem Einkaufsort. 2017 wurden hierzulande Biolebensmittel im Wert von gut zehn Milliarden Euro umgesetzt. Damit liegt der Anteil der Ökobranche am gesamten Lebensmittelmarkt inzwischen bei fünf Prozent. Das gilt jedoch nicht für Discounter wie Lidl, deren Bioanteil zum Teil deutlich unter dieser Fünf-Prozent-Marke liegt.

"Lidl sichert uns auskömmliche Preise für die Erzeuger und eine fairen Umgang zu"

In der Ökoszene dürfte die ungewöhnliche Partnerschaft von Lidl und Bioland dennoch viele irritieren. Schließlich wird Discountern eine knallharte Preispolitik und mitunter auch ein ruppiger Umgang mit Lieferanten nachgesagt - also Geschäftsmethoden, die in der Biobranche abgelehnt werden. Bioland-Chef Jan Plagge sieht diese Gefahr jedoch durch vertragliche Vereinbarungen gebannt. "Lidl sichert uns auskömmliche Preise für die Erzeuger und eine fairen Umgang zu", betont er. Sollte es dennoch Differenzen zwischen Bioland-Produzenten und dem Unternehmen geben, würden diese durch eine eigens eingerichtete Ombudsstelle geschlichtet werden. Bei Lidl heißt es dazu, man sei an einer langfristigen und stabilen Zusammenarbeit interessiert.

Um die nun angekündigte Partnerschaft wurde hinter den Kulissen fast zwei Jahre gerungen. "Als Lidl auf uns zugekommen ist, waren wir sehr skeptisch", räumt der Bioland-Chef ein. Der Ökoverband hat 7300 Mitglieder, die bei solchen Kooperationen Mitspracherechte haben. Das Konzept des Discounters habe schließlich überzeugt, sagt Plagge. "Mit Lidl haben wir die Chance, mehr Verbraucher für Bioland-Erzeugnisse zu gewinnen", glaubt er. Das Unternehmen der Schwarz-Gruppe wies 2017 einen Umsatz von 21,4 Milliarden Euro in Deutschland aus.

Ein Verlierer dieser Zusammenarbeit könnte der Biofachhandel sein. Kritiker befürchten einen stärkeren Wettbewerb und Umsatzeinbußen. Dem widerspricht der Bioland-Chef: "Wenn es uns so gelingt, mehr Biokunden zu gewinnen, wird am Ende auch der Fachhandel profitieren."

Das bekannteste unbekannte Kunstwerk Deutschlands verschwindet

Jahrzehntelang haben Aldi-Kunden ihre Einkäufe in moderner Kunst eingepackt. Nun wird die ikonische blau-weiße Einweg-Tüte abgeschafft. Zeit, an ihren Schöpfer zu erinnern. Von Kito Nedo mehr...