Liberalismus:Die neue deutsche Staatsgläubigkeit

Lesezeit: 6 min

Liberalismus: undefined
(Foto: Imago ; Collage: Friedrich Bungert)

Der Ruf nach Staatshilfe war einst ein Tabu, heute geht er leicht über die Lippen. In der Dauerkrise gewöhnt sich die Wirtschaft an den Rundum-sorglos-Staat. Wie kommen wir da wieder raus?

Essay von Jan Diesteldorf

Einer dieser lauen Septemberabende in Frankfurt. Gartenfest, Chardonnay im Glas, Maßanzüge, Schlipse, Jazzband. Banker, Berater und Politiker, Journalisten. Es ist die Zeit der Spätsommerempfänge in der Bankenstadt, die Menschen aus den Vorstandsetagen der Glastürme wirken gelöst, Finanzkrise ist noch nicht. Immerhin. Denn die Gespräche drehen sich doch vor allem um den Horror da draußen: Russland und der Krieg, Inflation und Geldpolitik, der Energiepreisschock vor dem hoffentlich nicht zu harten Winter. Die Bedrohungslage für Deutschlands Unternehmen und Haushalte, deren Gasrechnungen unbezahlbar werden. Firmen in Not, Rentner vor dem Ruin, Deutschlands Wirtschaftsmodell: einstweilen erledigt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Zu Beginn verschmelzen Menschen oft regelrecht«
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Brainfood
Essen und Trinken
»Was wir essen, wirkt sich unmittelbar auf unser Gehirn aus«
Zur SZ-Startseite