Reden wir über Geld:"Das größte Kapital in meinem Leben war die Liebe"

Lesezeit: 8 min

Reden wir über Geld: Alok Vaid-Menon bei der Fashion Show von Christian Siriano: Bereits mit 13 Jahren hat Alok Gedichte bei Jugendzeitschriften eingereicht.

Alok Vaid-Menon bei der Fashion Show von Christian Siriano: Bereits mit 13 Jahren hat Alok Gedichte bei Jugendzeitschriften eingereicht.

(Foto: Jamie Mc Carthy/Getty Images/AFP)

Alok Vaid-Menon ist non-binär - und macht heute Kunst darüber. Ein Gespräch über eine schwierige Kindheit in Texas und wie Klettsandalen mit Delfinen das Selbstwertgefühl stärkten.

Interview von Lea Hampel und Marie Vandenhirtz

Alok Vaid-Menons Auftritte sind eine Mischung aus Vorlesung, Gedichte-Show und Comedy, es geht um Fragen des Geschlechts und die auf Binarität ausgerichtete Gesellschaft. Was nach Wissenschaft klingt, führt zu mehr als einer Million Followern auf Instagram, einem eben erschienenen Buch und ausverkauften Theatern. Bei Vaid-Menons Auftritt auf einer Münchner Bühne sind alle Toiletten als genderneutral gekennzeichnet. Warum das so ist und wieso Steuererklärungen wichtig sind, erklärt Vaid-Menons, 31, im Gespräch in der Garderobe. Wie wichtig diese Arbeit auch hier ist, zeigt sich schon im Gespräch: Es fallen viele englische Begriffe, die im Deutschen kein perfekt passendes Pendant haben. Am häufigsten: queer. So bezeichnen sich Menschen, deren geschlechtliche Identität oder sexuelle Orientierung nicht der zweigeschlechtlichen, von außen zugeschriebenen oder heterosexuellen Norm entspricht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Man with notebook on bed in hotel room; Diary
Gesundheit
»Wenn man seinen Ängsten aus dem Weg geht, wird alles nur schlimmer«
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Morning in our home; alles liebe
Beziehung
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Zur SZ-Startseite