bedeckt München

Leserdiskussion:Hat der Acht-Stunden-Tag ausgedient?

Mobiles Arbeiten

Ist der achtstündige Arbeitstag neben der Digitalisierung noch die effizienteste Art zu arbeiten? Arbeitgeber finden: Nein. Sie wollen ihre Angestellten flexibler einteilen dürfen.

(Foto: Patrick Pleul/dpa)

Der Vorsitzende der Wirtschaftsweisen, Christoph Schmidt, fordert eine Reform des Arbeitszeitgesetzes. Unternehmen sollen ihre Mitarbeiter flexibler einsetzen können, indem die maximale Arbeitszeit nicht mehr pro Tag, sondern pro Woche geregelt wird. Außerdem soll die gesetzlich vorgeschriebene Ruhezeit von elf auf neun Stunden verkürzt werden.

Wie Sie sich zur Diskussion anmelden können und welche Regeln gelten, erfahren Sie hier.

Haben Sie Themenanregungen oder Feedback? Mailen Sie an debatte@sz.de oder twittern Sie an @SZ. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

© SZ.de/viv

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite