bedeckt München
vgwortpixel

Lebensversicherungen:Nicht mehr als nötig

Lebensversicherung

Vielen Anbietern ist das Geschäft mit der Lebensversicherung mit Garantiezins mittlerweile zu teuer geworden.

(Foto: Jens Büttner/dpa)

Bei der externen Abwicklung von Lebensversicherungen stehen zumeist die Interessen von Finanzinvestoren im Vordergrund. Warum Kunden darauf pochen sollten, dass ihnen die Garantiezinsen gutgeschrieben werden.

Die Befürchtungen von Verbraucherschützern und Politikern haben sich bewahrheitet: Investoren, die große Bestände an Lebensversicherungsverträgen aufkaufen und abwickeln, ziehen mehr Gewinne aus dem Geschäft als Versicherer, die noch im Neugeschäft tätig sind. Das hat die Ratingagentur Assekurata errechnet. Dass die betroffenen Versicherungsnehmer finanziell dennoch nicht viel schlechter dastehen als Kunden, die noch bei ihrem ursprünglichen Versicherer sind, hat nur einen Grund: Die Abwickler, sogenannte Run-off-Gesellschaften, müssen den Kunden weiter die Garantiezinsen gutschreiben, die der Versicherer vor Jahren bei Vertragsschluss versprochen hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Reden wir über Geld
"Das Streben nach Geld ist eine belanglose Beschäftigung"
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"