bedeckt München 14°

Lebensmittel:Gerettet und neu angerichtet

"Foodsharing München" verteilt Gratis-Lebensmittel in München, 2019

Vor der Mülltonne gerettet: Aus Lebensmitteln, die im Handel aussortiert werden, entstehen neue Gerichte - wie hier beim Verein "Foodsaver München".

(Foto: Stephan Rumpf)

Jedes Jahr wandern Millionen Tonnen Lebensmittel in den Müll. Ein großer Teil schafft es nicht einmal in die Läden - dabei können Händler mit einfachen Lösungen viel Geld sparen.

Von Silvia Liebrich

In Lebensmittelgeschäften geht es vor Silvester noch einmal hektisch zu. Kunden wollen ihre Vorräte auffrischen und sich noch ein bisschen Luxus gönnen. Welke Salatblätter passen da nicht ins Bild. Deshalb muss auch der Brokkoli weg, unter dessen Frischhaltefolie sich erste gelbe Stellen abzeichnen. Genauso wie die Bananen mit den braunen Flecken auf der Schale, ein Zeichen fortgeschrittener Reife. Ein paar Gänge weiter sortieren Mitarbeiter Olivenölflaschen aus. Eigentlich wäre es noch genießbar, doch das Mindesthaltbarkeitsdatum läuft ab. Für den Händler wird die Ware damit unverkäuflich. Das gilt erst recht für abgepackte Fleisch- und Wurstwaren, deren Ablaufdatum sich dem Stichtag nähert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
»Ich suche nicht gezielt, man findet überall im Wald etwas«
Wirecard
Catch me if you can
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Close-up of thoughtful mid adult woman at home seen through window model released Symbolfoto property released UUF21301
Psychologie
"Immunabwehr hängt sehr stark vom seelischen Zustand ab"
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Zur SZ-Startseite