Lebensmittel:Gerettet und neu angerichtet

Lesezeit: 4 min

"Foodsharing München" verteilt Gratis-Lebensmittel in München, 2019

Vor der Mülltonne gerettet: Aus Lebensmitteln, die im Handel aussortiert werden, entstehen neue Gerichte - wie hier beim Verein "Foodsaver München".

(Foto: Stephan Rumpf)

Jedes Jahr wandern Millionen Tonnen Lebensmittel in den Müll. Ein großer Teil schafft es nicht einmal in die Läden - dabei können Händler mit einfachen Lösungen viel Geld sparen.

Von Silvia Liebrich

In Lebensmittelgeschäften geht es vor Silvester noch einmal hektisch zu. Kunden wollen ihre Vorräte auffrischen und sich noch ein bisschen Luxus gönnen. Welke Salatblätter passen da nicht ins Bild. Deshalb muss auch der Brokkoli weg, unter dessen Frischhaltefolie sich erste gelbe Stellen abzeichnen. Genauso wie die Bananen mit den braunen Flecken auf der Schale, ein Zeichen fortgeschrittener Reife. Ein paar Gänge weiter sortieren Mitarbeiter Olivenölflaschen aus. Eigentlich wäre es noch genießbar, doch das Mindesthaltbarkeitsdatum läuft ab. Für den Händler wird die Ware damit unverkäuflich. Das gilt erst recht für abgepackte Fleisch- und Wurstwaren, deren Ablaufdatum sich dem Stichtag nähert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Feminismus
Gute Feministin, schlechte Feministin
Karriere
Millennials wollen nicht mehr Chef werden
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Wir können unseren Herzschmerz abschwächen«
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB