Lebensmittel-Start-Up Conflictfood:Safran statt Opium

Lebensmittel-Start-Up Conflictfood: Ein afghanischer Bauer bei der Ernte. Wenn es nach Conflictfood geht, sollen mehr Waren aus krisengebeutelten Ländern vertrieben werden.

Ein afghanischer Bauer bei der Ernte. Wenn es nach Conflictfood geht, sollen mehr Waren aus krisengebeutelten Ländern vertrieben werden.

(Foto: AFP)

Ein junges Unternehmen in Berlin will im wahrsten Sinne des Wortes den Frieden kultivieren - und Lebensmittel vertreiben, die aus Krisengebieten stammen.

Salem El-Mogaddedi und sein Partner Gernot Würtenberger sind gerade von einer Geschäftsreise aus Israel, beziehungsweise den besetzten Gebieten, zurückgekehrt. In Dschenin, im Norden des Westjordanlandes, haben die Unternehmer, die sie seit Kurzem sind, einen Produzenten gefunden. Dessen Sesam- und Mandelöl werden die beiden demnächst vielleicht von Berlin aus online oder in ausgesuchten Geschäften verkaufen - wenn es zum Vertragsabschluss kommen sollte. Ursprünglich suchten sie jemanden, der Olivenöl herstellt. Aber es ist stark subventioniert, ihres wäre zu teuer und damit chancenlos gewesen. Aber symbolisch hätte Olivenöl natürlich gepasst.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relaxing moments in a hammock; epression
SZ-Magazin
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
Beautiful young couple smiling together outdoors; konto
Beziehung
"Wir nehmen dem Partner übel, wenn er nicht errät, was wir brauchen"
Corona
"Wir ermöglichen dann ein letztes Videotelefonat"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB