Lebensmittel-Start-Up Conflictfood:Safran statt Opium

Lesezeit: 2 min

Lebensmittel-Start-Up Conflictfood: Ein afghanischer Bauer bei der Ernte. Wenn es nach Conflictfood geht, sollen mehr Waren aus krisengebeutelten Ländern vertrieben werden.

Ein afghanischer Bauer bei der Ernte. Wenn es nach Conflictfood geht, sollen mehr Waren aus krisengebeutelten Ländern vertrieben werden.

(Foto: AFP)

Ein junges Unternehmen in Berlin will im wahrsten Sinne des Wortes den Frieden kultivieren - und Lebensmittel vertreiben, die aus Krisengebieten stammen.

Salem El-Mogaddedi und sein Partner Gernot Würtenberger sind gerade von einer Geschäftsreise aus Israel, beziehungsweise den besetzten Gebieten, zurückgekehrt. In Dschenin, im Norden des Westjordanlandes, haben die Unternehmer, die sie seit Kurzem sind, einen Produzenten gefunden. Dessen Sesam- und Mandelöl werden die beiden demnächst vielleicht von Berlin aus online oder in ausgesuchten Geschäften verkaufen - wenn es zum Vertragsabschluss kommen sollte. Ursprünglich suchten sie jemanden, der Olivenöl herstellt. Aber es ist stark subventioniert, ihres wäre zu teuer und damit chancenlos gewesen. Aber symbolisch hätte Olivenöl natürlich gepasst.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Zur SZ-Startseite