bedeckt München -2°

Handel:"20 Lebensmittel im Internet suchen, ist nicht wirklich bequem"

Mehrwertsteuer wird gesenkt

"Die Menschen vermeiden Begegnungen und gehen bewusst dann einkaufen, wenn nicht so viel los ist", sagt der Chef des Mittelständlers Tegut.

(Foto: dpa)

Tegut-Chef Thomas Gutberlet erklärt, wie Corona das Einkaufsverhalten verändert hat, warum er mit Amazon zusammenarbeitet und welche Produkte in der Pandemie boomen.

Von Michael Kläsgen

Die virtuelle Obst- und Gemüseabteilung, vor der Thomas Gutberlet sitzt, leuchtet am Bildschirm noch bunter als sie in Wirklichkeit wohl ist. Am Donnerstag öffnet die erste Tegut-Filiale in München - mitten in der Pandemie, die auch beim Chef des Mittelständlers einiges verändert hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Naturschutz
An die Waffen
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Frauen tragen Papiertüten von Louis Vuitton in der Fußgängerzone und Einkaufsstraße Kaufingerstraße ind der Innenstadt v
Pandemie und Ökonomie
Feindbild Milliardär
Zur SZ-Startseite