bedeckt München 25°

Lebensmittel:Nahrungspreise weltweit gestiegen

Die weltweiten Lebensmittelpreise sind im Mai so stark gestiegen wie seit mehr als einem Jahrzehnt nicht mehr. Daran habe auch die Tatsache nichts geändert, dass die weltweite Getreideproduktion auf dem Weg zu einem neuen Rekordhoch ist, berichtete die UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) am Donnerstag in Rom. Demnach lag der Lebensmittelpreisindex im Mai bei durchschnittlich 127,1 Punkten, 4,8 Prozent höher als im April und 39,7 Prozent höher als im Mai 2020. Vor allem der internationale Preisanstieg für pflanzliche Öle, Zucker und Getreide habe dazu geführt, dass der Index der monatlichen Preisschwankungen den höchsten Wert seit September 2011 erreichte. Bei Ölen zogen vor allem die Preise für Palmöl und Soja an. Grund ist die nur langsam steigende Palmöl-Produktion in Südostasien, außerdem treiben Aussichten auf eine starke globale Nachfrage aus dem Biodieselsektor die Sojapreise. Die FAO erwartet für 2021 einen Höchststand bei der weltweiten Getreideproduktion.

© SZ vom 04.06.2021 / KNA
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB