bedeckt München

Lebensmittelhandel:Wissen, woher es kommt

Partial view of woman holding wire basket with root vegetables model released Symbolfoto PUBLICATION

Die Marktschwärmer bringen Verbraucher und Bauern zusammen. Das hat Vorteile für beide. Die Kunden wissen, woher das Gemüse kommt. Und manche Bauern verdienen mehr Geld.

(Foto: Westend61/imago stock&people)

Die Online-Plattform Marktschwärmer vermittelt und liefert Lebensmittel direkt vom Erzeuger - eine Idee aus Frankreich, die auch hierzulande den Handel verändern könnte.

Von Timm Seckel, Köln

In einem Hinterhof im Kölner Stadtteil Ehrenfeld stehen gut 20 Menschen in einer Schlange. Die meisten sind zu Fuß oder mit dem Fahrrad gekommen, einige halten ihre Kinder an der Hand. Katharina Schwartz drückt jedem von ihnen einen Zettel in die Hand. "Die 86? Hier." Mit dem Stück Papier geht es zu den aufgebauten Tischen, auf denen Gemüsekisten, Stoffsäcke mit Äpfeln und eingepacktes Brot liegen. Der Reihe nach bekommen alle die Produkte überreicht, die sie ein paar Tage zuvor im Internet bestellt haben. Viele Erzeuger sind selbst vor Ort und beantworten Fragen zum Anbau oder machen Rezeptvorschläge. So funktioniert das Konzept der "Marktschwärmer", das Katharina Schwartz 2014 nach Deutschland gebracht hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ölpreise steigen und ziehen Benzin und Diesel mit nach oben
Euro-7-Abgasnorm
Bye-bye, Diesel
Dr med Yael ADLER Deutschland Autorin Dermatologin Arztin am 21 10 2016 Frankfurter Buchmesse
Dermatologin Yael Adler
"Je weniger wir mit unserer Haut machen, desto besser"
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Infektionsschutz in Thüringen
Covid-19
Wer sich wo mit Corona ansteckt
Zur SZ-Startseite