Corona:Karl Lauterbach, der einsame Mahner

Lesezeit: 4 min

Corona: Er mahnt und mahnt und mahnt: Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach.

Er mahnt und mahnt und mahnt: Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach.

(Foto: Friedrich Bungert)

Egal, wie tief die Infektionszahlen auch fallen: Der Gesundheitsminister rechnet mit einer neuen Corona-Welle. Auch sonst muss er gerade viel aushalten - und dann sinken auch noch seine Zustimmungswerte.

Von Angelika Slavik, Berlin

Die Zeiten sind nicht leicht für Karl Lauterbach. Die Virus-Welle, die er mehrfach angekündigt hat, kommt nicht - stattdessen sinken die Corona-Zahlen. Das klingt wie eine gute Nachricht für alle, aber für den Bundesgesundheitsminister ist das politisch nicht gerade ein Glücksfall. Den Beweis, dass er einen Corona-Winter besser managen kann als sein viel geschmähter Vorgänger Jens Spahn (CDU)? Kann er so nicht erbringen. Die Millionen Impfstoffdosen, die er der Nation gesichert hat? Kriegt er so nicht unters Volk. Und die Schutzmaßnahmen, die er gerne den Winter über behalten möchte? Werden ihm von allen Seiten madig gemacht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Zur SZ-Startseite