Landwirtschaft:Tierwohl-Label kann kommen

Nach jahrelangen Diskussionen soll ein staatliches Tierhaltungs-Logo für Fleisch im Supermarkt in Gang kommen. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch Gesetzespläne von Agrarminister Cem Özdemir, die eine verpflichtende Kennzeichnung für inländische Erzeugnisse vorsehen. Nun sei der Weg frei, dass der Verbraucherschutz gestärkt werde, sagte der Grünen-Politiker in Berlin. "Die Verbraucherinnen und Verbraucher können auf einen Blick sehen, wie das Tier gehalten wurde." Starten soll die Kennzeichnung mit fünf Haltungskategorien vom gesetzlichen Standard bis zu Bio im kommenden Jahr in einem ersten Schritt mit Schweinefleisch. Das Ministerium sieht als einheitliches Logo ein schwarz-weißes, leicht abgerundetes Rechteck vor. In einer schwarzen Umrandung soll das Wort "Tierhaltung" stehen. Die genaue Haltungsform anzeigen soll dann ein schwarz ausgefülltes kleineres Rechteck. Über den Gesetzentwurf beraten Bundesrat und Bundestag nun weiter.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema