bedeckt München

Lebensmittel:Frisch vom Fließband

Japanese Vertical Farm Company Grows Food of the Future

Eine Indoor-Farm im japanischen Fuji. In Japan und den USA investieren Geldgeber seit einigen Jahren Hunderte Millionen Dollar in Vertical-Farming-Projekte.

(Foto: Jonas Gratzer/Getty Images)

Salate und Kräuter, die mit wenig Wasser, ohne Pestizide und ohne Sonnenlicht wachsen: Vertical Farming in Hallen klingt zwar experimentell, ist in einigen Metropolen aber Realität.

Von Silvia Liebrich

Die Gegend könnte kaum unwirtlicher sein: Sand und Staub, soweit das Auge reicht, die Sonne brennt unerbittlich vom Himmel. Dass ausgerechnet mitten in der Wüste knackige Salate, Kräuter und anderes Grünzeug heranwachsen, scheint schwer vorstellbar. Trotzdem geschieht genau das südlich von Kuwait-Stadt. Möglich macht dies eine besondere Art von Gewächshaus, in der die Pflanzen in neun Etagen übereinander heranwachsen, in einer Umgebung, die hermetisch von der Umwelt abgeriegelt ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Untragbar
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Dr med Yael ADLER Deutschland Autorin Dermatologin Arztin am 21 10 2016 Frankfurter Buchmesse
Dermatologin Yael Adler
"Je weniger wir mit unserer Haut machen, desto besser"
Frauenquote
Ich war dagegen
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Zur SZ-Startseite