Landwirtschaft:Das pralle Leben

Lesezeit: 6 min

Landwirtschaft: Seite an Seite im Gras: Links das Deutsche Schwarzbunte Niederungsrind, rechts die hocheffiziente Holstein-Friesian.

Seite an Seite im Gras: Links das Deutsche Schwarzbunte Niederungsrind, rechts die hocheffiziente Holstein-Friesian.

(Foto: Evelyn Dragan)

Das Schwarzbunte Niederungsrind wurde ausrangiert, weil eine moderne Zuchtkuh mehr Milch gibt. Doch nun besinnen Bauern sich wieder auf die guten Eigenschaften der alten Rasse.

Von Gabriela Herpell, SZ-Magazin

Der Bauer zieht an einer Kette, einmal für eine Portion, 700 Gramm, zweimal für zwei Portionen. Er hat genau im Kopf, welche Kuh wie viel Futter braucht. Die Körner rieseln durch rostrote Plastikrohre in die Tröge. Die Kühe spitzen die Ohren, ihre dunklen Augen glänzen, sie laufen jetzt einen Schritt schneller in den Melkstand, fünf der Reihe nach auf den Steg rechts, fünf der Reihe nach auf den Steg links, mit dem Hintern zum Bauern.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Salatsauce
Essen und Trinken
Die unterschätzte Kunst der Salatsauce
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB