Innenstädte:Wo das Shopping seine Grenzen hat

Westenhellweg in der Dortmunder Innenstadt nach dem Lockdown *** Westenhellweg in Dortmund city centre after the lockdo

Ein bisschen schlendern, bevor die Läden schließen: Dortmund hat sich die Frage, was eine zukunftsfähige Innenstadt eigentlich ausmacht, früh gestellt - und Antworten gefunden.

(Foto: Olaf Döring/imago images)

Wie viel Einzelhandel in den Innenstädten wollen die Menschen eigentlich? In Dortmund haben kürzlich fünf Läden an einem Tag dichtgemacht. Dennoch könnte die Stadt ein Vorbild sein.

Von Michael Kläsgen und Paulina Würminghausen

Die Baugrube vor Andreas Wilhelms Geschäft ist jetzt mit Teer abgedeckt. Aber davor zieht sich noch wie ein Schutzwall eine rot-weiß-gestreifte Baustellenabsperrung. Und das seit Monaten. Wilhelm hat auch deswegen beschlossen, das Übergrößengeschäft, das sein Großvater vor 102 Jahren gegründet hatte, dichtzumachen. Nicht wegen Corona, sagt er. Wilhelm sitzt inmitten seines Geschäfts zwischen bunten Pappschildern. "Räumungsverkauf" steht darauf. Er klingt resigniert. Von seinen Kindern wollte auch keiner den Laden übernehmen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Anne Fleck
SZ-Magazin
»Dauerhafte Müdigkeit ist ein SOS-Signal des Körpers«
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
Parents sleeping with newborn baby in bed model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxIN
Familie
Schlaf bitte ein, bitte!
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB