Künstliche Intelligenz:Sam Altman wechselt auf die dunkle Seite der Macht

Künstliche Intelligenz: Sam Altman soll bei Microsoft ein KI-Team leiten.

Sam Altman soll bei Microsoft ein KI-Team leiten.

(Foto: Eric Risberg/AP)

Der Wechsel des Open-AI-Gründers ist eine Machtdemonstration von Microsoft - und ein Triumph über all jene, die zur Vorsicht im Umgang mit künstlicher Intelligenz mahnen.

Kommentar von Ann-Kathrin Nezik

Es war ein Coup, wie ihn das Silicon Valley seit 1985 nicht gesehen hat. Damals überwarf sich der Apple-Aufsichtsrat so sehr mit Steve Jobs, dass dieser das Unternehmen im Streit verließ. Am vergangenen Freitag ereilte einen Mann ein ähnliches Schicksal, den manche für einen modernen Steve Jobs halten. Sam Altman, Chef und Gesicht von Open AI, wurde vom Kontrollgremium des KI-Start-ups überraschend gefeuert. Man habe das Vertrauen in seine Führungsqualitäten verloren, hieß es in einer Mitteilung.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusOpen AI
:Wie der Rauswurf von Sam Altman die KI-Welt verändert

Drei Tage herrschte Chaos bei Open AI. Nun ist klar: Das Gesicht der Firma geht - und zwar ausgerechnet zu Microsoft. Warum Altman gefeuert wurde, was er nun vorhat und was das alles für die Zukunft von KI bedeutet.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: