Montagsinterview "Künstliche Intelligenz selbst ist strunzdumm"

Ihr erstes Unternehmen hat die gebürtige Wienerin Sofie Quidenus-Wahlforss mit 16 noch während der Schulzeit gegründet - und Mitschülerinnen angestellt.

(Foto: oh)

Sofie Quidenus-Wahlforss digitalisiert Versicherungen. Sie erklärt, warum das spannend ist und sie Berlin besser findet als Wien.

Von Katharina Kutsche

Sofie Quidenus-Wahlforss, 36, empfängt in einem Konferenzraum auf dem Gelände einer früheren Brauerei in Berlin-Moabit. In den denkmalgeschützten Backsteinbauten arbeiten Start-ups, Künstler und Kreative, darunter Quidenus-Wahlforss' Unternehmen Omnius mit 70 Mitarbeitern. Gegründet 2015, digitalisiert Omnius die Versicherungswelt und nutzt dafür künstliche Intelligenz (KI). Die Technologie liest Dokumente und Schadensmeldungen automatisiert aus, sogar Handgeschriebenes, und ordnet die Informationen ein. Den Kunden, darunter Allianz und das Start-up Lemonade, bringt das eine Zeitersparnis von bis zu 80 Prozent. Über das Unternehmersein sagt die ...

Lesen Sie auch mit SZ Plus:
Künstliche Intelligenz Grenzen undurchsichtigen Lernens

Serie zur künstlichen Intelligenz

Grenzen undurchsichtigen Lernens

Wissenschaftler entwickeln künstliche Intelligenzen, die sie selbst nicht mehr verstehen. Das führt meist trotzdem zu korrekten Resultaten. Und letztlich verstehen die Menschen.   Gastbeitrag von Judea Pearl