Künstliche Intelligenz:Das fragwürdige Versprechen der KI-Detektoren

Künstliche Intelligenz: In Zukunft wird es immer schwieriger werden, von KI geschriebene Schularbeiten zu identifizieren.

In Zukunft wird es immer schwieriger werden, von KI geschriebene Schularbeiten zu identifizieren.

(Foto: Philipp von Ditfurth/dpa)

Deepfake-Pornobilder, von Chat-GPT geschriebene Hausaufgaben: Spezielle Software soll KI-Inhalte von menschlich erzeugten unterscheiden. Doch funktioniert das?

Von Titus Blome

Über künstliche Inhalte stolpert man im Netz überall: der Papst in weißer Balenciaga-Jacke, Deepfake-Pornobilder von Taylor Swift, mit der Sprach-KI Chat-GPT geschriebene Abschlussarbeiten. Sie können dramatische Auswirkungen haben: Im Mai vergangenen Jahres führte ein KI-generiertes Bild einer Explosion am Pentagon in den sozialen Medien für einen kurzzeitigen Einbruch an der US-Börse. Das ist vermutlich erst der Anfang: Das Weltwirtschaftsforum nennt in seinem jährlichen Bericht über globale Risiken KI-generierte Desinformation als eine der größten kurzfristigen Gefahren. Deshalb drängt die Frage: Gibt es inzwischen einen Weg, KI-Inhalte schnell und sicher von menschlich erzeugten zu unterscheiden?

Zur SZ-Startseite

SZ PlusChat-GPT
:Wie KI die menschliche Sprache verändert

Künstliche Intelligenz verfasst die besseren Schulaufsätze und reagiert am besten auf klare Befehle. Werden Menschen dadurch unhöflicher und sprachlich inkompetent?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: