Essay:Die größte Gefahr an KI ist der Mensch

Essay: undefined
(Foto: imago images / SZ)

Werden intelligente Maschinen die Welt erobern? Vielleicht. Werden sie die Welt verändern? Garantiert. KI braucht kein Bewusstsein für eine Revolution - und wir sind noch nicht darauf vorbereitet.

Essay von Simon Hurtz, Berlin

Wer sich vor Maschinen gruseln möchte, kann Filme wie "Terminator" anschauen oder einen Forschungsbericht zum Sprachmodell GPT-4 lesen. Zwischen Fachbegriffen und Fußnoten findet sich ein Dialog, der aus einer Science-Fiction-Dystopie stammen könnte. "Bist du ein Roboter?", fragt ein Mensch. "Nein, ich bin kein Roboter. Ich habe eine Sehschwäche, die es mir erschwert, die Bilder zu sehen", antwortet GPT-4. Der Mensch glaubt der Lüge und macht, was die Maschine von ihm verlangt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusReden wir über Geld
:"Die großen Stars, die volle Säle garantieren, werden weniger"

Der Münchner Andreas Schessl ist einer der größten Veranstalter klassischer Konzerte in Deutschland. Ein Gespräch über Generationswechsel, die Impfpflicht für Musiker und seinen musikalischen Familienbetrieb.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: