Hacker in der Ukraine und Russland:Wie hybrid ist dieser Krieg wirklich?

Lesezeit: 5 min

Hacker in der Ukraine und Russland: Das Hackerkollektiv Anonymous bekannte sich zu Angriffen auf Seiten des Kreml und russische Propagandawebsites. Zu Anonymous kann sich allerdings jeder bekennen.

Das Hackerkollektiv Anonymous bekannte sich zu Angriffen auf Seiten des Kreml und russische Propagandawebsites. Zu Anonymous kann sich allerdings jeder bekennen.

(Foto: Thibault Savary /AFP)

Die Angriffe der Hacker seien zwar nervig und lästig, die Kampagne zur Desinformation aber sei "grottenschlecht": Fachleute beobachten, dass der Cyberkrieg in der Ukraine anders läuft als erwartet.

Von Jannis Brühl

Die E-Mail kam von einer Adresse eines ukrainischen Soldaten. Der Betreff bezog sich auf ein Treffen des Sicherheitsrates des Landes. Nur: Die Mail war gefälscht, und in ihrem Anhang verbarg sich Schadsoftware, die sich unerlaubten Zugriff auf den Computer ihres Opfers verschafft. Der Fall wurde vom IT-Sicherheitsunternehmen Proofpoint am Mittwoch öffentlich gemacht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
nora tschirner
Kino
»Meine Depression war eine gesunde Reaktion auf ein krankes System«
Boy jumping from rock, 03.11.2016, Copyright: xJLPHx, model released, jumping,hobby,low angle view,danger,adventure,chil
Entwicklungspsychologie
"Um Mut zu entwickeln, brauchen Kinder zuallererst ein sicheres Fundament"
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB