Deglobalisierung:Das Ende des Welthandels

Lesezeit: 6 min

Deglobalisierung: Proteste beim Weltwirtschaftsforum in Davos: Immer dringender wird die Forderung, künftig den Klimawandel in die Handelspolitik einzubeziehen.

Proteste beim Weltwirtschaftsforum in Davos: Immer dringender wird die Forderung, künftig den Klimawandel in die Handelspolitik einzubeziehen.

(Foto: Evgeniy Maloletka/AP)

Die Welt nach Putin werde eine ganz neue sein, heißt es, die Globalisierung sei am Ende. Aber viel wahrscheinlicher ist, dass die internationale Ordnung in unterschiedliche Blöcke zerfällt. Und das ist keine gute Aussicht.

Essay von Nikolaus Piper

Davos - das war einmal der Ort, an dem die Globalisierung sich selbst feierte. Manager, Politiker und Journalisten kamen alljährlich Ende Januar in die Schweizer Berge, um darüber zu diskutieren, wie die Verflechtung der Weltwirtschaft noch enger und nutzbringender für die Menschheit werden könnte. Der "Davos Man" wurde zum Synonym für eine Klasse von Menschen, die die Globalisierung vorausdachten, vorantrieben und durchaus auch von ihr profitierten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Essen in der liebe
Essen und Trinken
»An Mahlzeiten lässt sich ablesen, ob eine Beziehung glücklich ist«
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
Couple in love; trennung auf probe
Beziehung
"Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB