Tourismus:Wie Kreuzfahrten klimaschonender werden sollen

Lesezeit: 6 min

Kreuzfahrtschiffe sollen eines Tages mit grünem Methanol betrieben werden, noch fahren sie aber meist mit herkömmlichem Treibstoff. (Foto: Fleig/Eibner-Pressefoto/Imago)

Tui-Chef Sebastian Ebel sieht kaum eine ökologisch sinnvollere Reiseform als Kreuzfahrten, dabei belasten sie die Umwelt. Reedereien beteuern, sie bemühen sich um Nachhaltigkeit. Was bringen die Maßnahmen?

Von Lea Hampel, Sonja Salzburger

„Auf Wolke 7“, „unvergessliche Genussmomente“, das „bewährte Wohlfühlkonzept“ – an großen Worten und Bildern mangelt es nicht, wenn an diesem Wochenende die Mein Schiff 7 in Kiel erstmals in See sticht. Knapp 2900 Gäste können in 17 Bars und zwölf Restaurants auf dem Wasser Urlaub machen. Das Besondere aber ist: Das Schiff kann, verkündet Betreiber Tui Cruises stolz, „zukünftig mit grünem Methanol betrieben werden“. Selbst der Naturschutzbund schreibt dem Schiff „Pioniercharakter“ zu. Was großartig klingt, ist mit Einschränkungen zu betrachten: Notwendige Motorenteile fehlen noch. Ab wann der Betrieb mit grünem Methanol tatsächlich beginnt, ist unklar. Zwar könne das Schiff von 2026 an damit betrieben werden, heißt es von Tui auf Nachfrage. Aber wann das tatsächlich geschieht, bleibt unbeantwortet. Zunächst werde die Mein Schiff 7 „als MGO-Schiff abgeliefert“, sie fährt also mit Marinediesel. Und so ist das neue Kreuzfahrtschiff ein doppeltes Symbol – für die ambitionierten und erklärten Ziele der Firmen einerseits und die komplexe Realität andererseits.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusGreenwashing
:So rechnen sich Kreuzfahrtanbieter ihr Geschäft grün

Angeblich werden die Schiffe immer umweltfreundlicher. Wie die Betreiber die Emissionen zählen, unterscheidet sich aber stark. Das macht es für Verbraucher schwer durchschaubar - und für die Anbieter leichter, Schmutz zu verstecken.

Von Saskia Aleythe, Lea Hampel und Sonja Salzburger

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: