bedeckt München 18°

Kreditrückzahlung:Wenn Griechenland das Geld ausgeht

Griechische Fahne auf der Akropolis in Athen

Archivbild: Eine griechische Flagge weht am 29. Juni 2011 auf der Akropolis in Athen. Griechenland ist in Finanznot.

(Foto: dpa)

Für Athen wird es eng: Nach Ostern muss Griechenland 460 Millionen Euro zurückzahlen, kurz danach wird noch mehr Geld fällig. Darf die Regierung die Zahlung einfach verweigern?

Von Katharina Brunner

Es geht um 462 421 305 Euro. So viel muss kommende Woche dem Internationalen Währungsfonds (IWF) zurückzahlen, der dem Land Kredit gegeben hatte. Hat die Regierung in Athen überhaupt noch das Geld dafür? Ein Regierungssprecher sicherte das an diesem Donnerstag zu: "Das Geld dafür gibt es", sagte er.

Wann geht Griechenland das Geld aus?

Athen muss viele Kredite zurückzahlen (hier eine Übersicht). Nach den 460 Millionen Euro, die das Land am 9. April an den Internationalen Währungsfonds überweisen muss, folgt einen Monat später die nächste Rate. Am 12. Mai müssen etwa 750 Millionen Euro an den IWF fließen. Die internationalen Kreditgeber gehen derzeit davon aus, dass Athen bis zu diesem Termin mit seinem Geld auskommt.

Wie könnte Athen an neues Kapital kommen?

Die griechische Regierung hat seit August 2014 keine Tranche an Notkrediten mehr von den Euro-Partnern bekommen, die das Land seit Ausbruch der Schuldenkrise hauptsächlich finanzieren. Griechenland verhandelt derzeit mit den Euro-Ländern, ob das Land weitere Milliarden aus dem Rettungspaket bekommt. Dafür muss Athen aber Wirtschaftsreformen zusagen, die in Griechenland umstritten sind - und die die linke Syriza-Regierung vielleicht nicht mittragen kann oder will.

Athen versucht zudem, neue Einnahmequellen zu erschließen. So hat sie bei Sozialkassen, staatlichen und teilstaatlichen Unternehmen Kredite angefragt. Sie verhandelt mit der Schweiz darüber, unversteuertes Geld zurückzuholen. Zudem möchte sie den Spitzensteuersatz auf 45 Prozent anheben.

Des Weiteren geben griechische Banken der Regierung immer wieder kurzfristige Kredite. Dafür setzt aber die Europäische Zentralbank (EZB) enge Grenzen. Sie könnte die Praxis jederzeit beenden.

Wofür gibt Griechenland das Geld aus?

Mit den Krediten zahlt Athen alte Schulden zurück und finanziert seinen Haushalt, wie jedes andere Land. Der Staat musste zum Beispiel Ende März 1,7 Milliarden Euro aufbringen, um Renten und Löhne zu überweisen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB