bedeckt München 15°
vgwortpixel

Kreditgeschäft:Und ewig lockt der Mittelstand

Den meisten deutschen Firmen geht es blendend. Das zieht auch zahlreiche Auslandsbanken an wie etwa die Caixa Bank aus Spanien.

Der Mittelstand ist weiterhin in guter Verfassung. Es mag zwar langsam die Angst um sich greifen, der Aufschwung könne mittelfristig erlahmen: Zuletzt erreichte die Geschäftslage der kleinen und mittleren Unternehmen jedoch abermals ein neues Allzeithoch. Viele heimische Firmen wollen weiter kräftig investieren und zusätzliches Personal einstellen - im Inland, aber auch im Ausland.

Kein Wunder, dass dies auch immer mehr Auslandsbanken anlockt, die den Expansionsdrang der deutschen Wirtschaft mitfinanzieren wollen. Während die beiden heimische Großbanken Commerzbank und Deutsche Bank immer noch im Umbau stecken, versuchen viele internationale Banken, ihnen im Kerngeschäft Marktanteile abzuknöpfen. Hinter den Angreifern stehen oft kapitalstarke Mutterkonzerne mit internationalem Netzwerk.

Die Caixa Bank aus Spanien hat ihre Repräsentanz in Frankfurt ausgebaut

Zum Beispiel die Caixa Bank aus Spanien: Die Privat- und Firmenkundenbank aus Barcelona (Bilanzsumme 380 Milliarden Euro) hat ihre Repräsentanz in Frankfurt erst vor wenigen Wochen zu einer echten Niederlassung ausgebaut. "Deutschland ist einer der wichtigsten Handelspartner Spaniens und Wachstumsmotor Europas", sagt Deutschland-Chef Reinhard Messerschmidt. "Daher war es für uns klar, dass auch wir hier wachsen wollen". Im Visier hat die Caixa Bank spanische Unternehmen mit deutschen Töchtern, aber auch deutsche Unternehmen mit Geschäft in Spanien. Bei den deutschen Unternehmen zielt die Caixa Bank nicht nur auf Mittelständler, sondern auch auf Großunternehmen ab. Im Angebot: klassisches Kreditgeschäft und Handelsfinanzierungen.

Das Phänomen ist freilich nicht ganz neu: Zahlreiche Auslandsbanken, wie Unicredit, BNP Paribas, Credit Agricole und viele andere mehr sind seit Jahren auf dem deutschen Markt vertreten. Auch aus dem Investmentbanking und dem Privatkundengeschäft sind internationale Institute längst nicht mehr wegzudenken. Allerdings: Während der Finanzkrise schraubten viele Geldhäuser ihr Engagement in Deutschland teilweise spürbar zurück. Das haben die betroffenen Mittelständler oft noch nicht vergessen. Nicht alle verlassen sich daher gerne ausschließlich auf eine ausländische Bank als Hausbank.

Erschwerend kommt für die Angreifer hinzu, dass der deutsche Markt hoch umkämpft ist. Kaum ein Monat vergeht, in dem nicht ein heimisches Geldhaus, sei es eine Landesbank, eine Sparkasse oder eine Volksbank, eine Mittelstandsinitiative ausruft. Sie alle wollen ihre Spareinlagen dringend in Firmenkredite verwandeln.

Neue Marktanteile zu gewinnen, ist daher nicht leicht. Aber immerhin: Während die Banken unter dünnen Gewinnmargen leiden, freuen sich die Mittelständler über die guten Finanzierungsbedingungen: Sie kommen weiterhin äußerst günstig an Kredit, auch wenn die durchschnittliche Marge der Banken für Unternehmenskredite zuletzt ein wenig angestiegen ist, wie Daten der Unternehmensberatung Barkow Consulting zeigen. Demnach stieg der durchschnittliche Zins von Unternehmenskrediten mit 5-jähriger Laufzeit im Februar auf 1,99 Prozent womit er 0,28 Prozentpunkte über dem Stand von Anfang Dezember 2017 lag. "Dies könnte ein Indiz dafür sein, dass sich der ruinöse Preiskampf der letzten Monate wieder etwas abschwächt", sagt Peter Barkow, Inhaber von Barkow Consulting.

Trifft das zu, könnte dies aber wiederum weitere Auslandsbanken anziehen, zumindest, solange sie sich nicht von regulatorischen Hürden abhalten lassen. Selbst wenn eine Bank ihren Sitz innerhalb der EU hat, muss sie zahlreiche Auflagen erfüllen, um über eine Niederlassung in Deutschland Bankprodukte anbieten zu können. "Viele EU-Richtlinien für Banken definieren nur den Mindeststandard", sagt Bankenexperte Richard Reimer von der Kanzlei Hogan Lovells. Zum Beispiel mit Blick auf Regeln zu Geldwäschebekämpfung müssten die Banken sich auf zusätzliche Anforderungen einstellen und zum Beispiel auch Mitarbeiter am Ort haben.

Wirklich davon abschrecken lassen, werden sich jedoch wohl die wenigsten ausländischen Institute.