bedeckt München

Krankenversicherung:Wechseln und sparen

Experten warnen vor Hautkrebs

Krankenkassen übernehmen nicht alle Untersuchungskosten beim Arzt. Doch das handhaben die einzelnen Anbieter oft unterschiedlich.

(Foto: Karl-Josef Hildenbrand/picture alliance/dpa)

Viele gesetzliche Anbieter verlangen seit Jahresbeginn mehr Geld. Grund genug, zu einem günstigeren und vielleicht sogar besseren Anbieter weiterzuziehen. Zumal der Umstieg jetzt so einfach ist wie nie zuvor.

Von Berrit Gräber, München

Für etwa 48 Millionen gesetzlich Krankenversicherte hat das Jahr mit einer kräftigen Beitragserhöhung begonnen. In diesen Corona-Zeiten ist eine Verteuerung von oft mehreren Hundert Euro nicht leicht zu verkraften. Anlass genug, nach einer günstigeren Kasse Ausschau zu halten. Wer jetzt wechselt, kann bestenfalls bis zu 438 Euro im Jahr sparen. Das haben die Experten des Vergleichsportals Verivox berechnet. Dazu kommt: Umsatteln ist seit Jahresbeginn so leicht wie nie zuvor. Der Gesetzgeber hat das Procedere vereinfacht. Gesetzlich Krankenversicherte können ihre Kasse jetzt ähnlich einfach wechseln wie ihren Stromvertrag. Aber: Was zählt, ist nicht allein die Ersparnis, sondern auch eine optimale, bestenfalls bessere Versorgung, wie Stefan Schemm betont, Experte der Verbraucherzentrale Bayern. Vergleichen ist wichtig. Denn: Viele Kassen bieten schlicht mehr Extras fürs Geld.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Gastronomie
Corona-Auflagen
Mit 35 fängt das Leben an
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
ALS-Erkrankung
Karawane der Freundschaft
Zur SZ-Startseite